Triest: Miramare

Das Schloss Miramare ist schon einen Besuch wert. Das Schloss selbst ist nicht nur super schon, sondern auch der Ausblick und der Garten. Dazu gibt es noch die interessante Geschichte von Maximilian, dem Kaiser von Mexiko…
 
 

Triest

Ein kleines Wochenende am Meer hat noch keinem geschadet. Triest bietet sich einfach an – eine schöne Stadt, italienisch-österreichisches Flair, Meer und Sonne 🙂
 
 

10 Wochen

10 Wochen war ich also unterwegs. Erica, die ich zu Beginn und Ende meiner Reise getroffen habe, meinte noch, wie schnell denn die Zeit vergangen ist. Ebenso Franklin, den ich vor 5 Wochen und vor wenigen Tagen gesehen habe.

Saudades

Eine Reise neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Müde bin ich, vom Reisen, vom Koffer packen, von den Hostels, von den schlechten Betten, den Gelsen im Zimmer, den eisigen Klimaanlagen, den kalten Duschen, den nicht ganz sauberen Bettlaken, dem schlechten Frühstück, …

Adieu, Manaus

Wie soll ich diese Stadt beschreiben… Es gibt jedenfalls nicht viel Schönes. Es gibt das Theater und ein paar alte Gebäude. Der Rest ist… Naja… Im Hafenviertel ist ein Geschäft neben dem anderen, aber um 5 Uhr wird dort alles dicht gemacht, dann treiben sich dort nur noch zwielichtige Gestalten herum. Kurzum, wenn man dort nach 6 spazieren geht, kann man schon ziemlich sicher davon ausgehen, dass man ausgeraubt wird. Das Viertel um das Theater ist allerdings ok, solange man nicht alleine unterwegs ist. Das bedeutet aber auch, dass wenn man was kaufen muss, jedenfalls vor 17 Uhr dort sein muss. Nur blöd, dass die meisten Touren vor 9 beginnen und erst nach 17 Uhr enden. Jedenfalls ist da alles recht schwierig.
Hier habe ich aber auch einmalige Sachen erlebt. Ich war mit Süßwasserdelfinen schwimmen, ich habe einen Alligator gestreichelt, ich habe Indios beim Tanzen zugeschaut, ich habe stundenlange Wanderungen durch den Dschungel gemacht, ich habe im Dschungel in einer Hängematte übernachtet und beim Lagerfeuer mit den neuen Freunden getratscht, ich habe eine Bootsfahrt in den Mangroven gemacht und Piranhas gefischt, ich habe eine Bootsfahrt in der Nacht in den Mangroven gemacht und Kaimane gesucht, ich habe hier Acai gegessen und ich habe neue Leute kennengelernt.

Was will man mehr. Schöne Erlebnisse. Danach war ich absolut kaputt und ich fühle mich immer noch nicht auf der Höhe. Aber gut, die nächste Stadt hat immerhin einen Stand 🙂

Lacke

Da musste ich heute durch, und zwar nicht nur mit dem Auto, dann auch noch zwei Mal zu Fuß… Wo war nochmal der Desinfektionsspray? 😀

Olinda

So, bevor noch mehr Zeit vergeht, noch ein paar Worte zu Olinda. Das Städtchen ist ja ganz hübsch, aber die Wahrheit ist, in zwei Tagen hat man eigentlich alles gesehen. 2 Wochen Kurs ist schon das Maximum, das ich dort aushalte, und auch nur deshalb, weil man nach Recife fahren kann 😉 Jedenfalls einen Besuch wert – für 1-2 Tage.

Jampa – João Pessoa

Jampa ist schirch. Kaum eine andere Stadt hat mich bis jetzt so kalt gelassen, was die Gebäude betrifft.

Aber die Strandpromenade ist wirklich lässig am Abend. Ein Lokal nach dem anderen und in jedem spielt eine Live-Band. Ein bunter Trubel aus Tanz, Musik und Show. Und auch die Strände sind ganz nett, die laden zwar nicht unbedingt zum Baden ein, aber für einen Spaziergang echt schön.