Wie uns der Führer erzählt hat, gibt es in jedem Sikh-Tempel eine Küche für arme Leute. Hier finden sich Freiwillige, die jeden Abend für 10.000 Menschen Essen verteilen. Die Menschen warten dann vor der Tür, bis die Gebete im Tempel vorbei sind und der Einlass in den Speisesaal gewährt wird.b Alle bekommen dann gleichzeitig Essen und alle essen gemeinsam auf provisorischen Tischen an Boden.
Dass eine solche Armenküche Pflichtbestandteil eines Sikh-Tempels ist, halte ich jedenfalls für eine schöne Tradition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code